Geschichte

Am 4. September 1891 gründen Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr Tegel und der Germania Werft den Turnverein Tegel. Ein Jahr später kommt die Jugendabteilung des TV Tegel hinzu. 1898 wird der Verein in Männerturnverein umbenannt. Neun Jahre später folgt die Gründung der Frauenabteilung des MTV Tegel.

Während des ersten Weltkriegs kommt das turnerische Leben zum Erliegen, da die genutzten Turnhallen in der Treskowstraße vom Militär besetzt sind. Die Geräte des Vereins werden gesichert und schon Ende 1918 lebt der Sport im MTV Tegel mit einer Mitgliederzahl von 200 wieder auf. Eine neue Fußball-Abteilung hielt sich nur kurz, Handball jedoch bleibt.

Der städtische Sportplatz an der Hatzfeldtallee wird 1920 fertiggestellt und kurz darauf eine Leichtathletik-Abteilung gegründet. 1925 wird mit der Vereinszeitung das 'schwarze T' als Vereinslogo eingeführt. Die erste Ältere-Herren-Abteilung sowie die 2. Frauenabteilung und die Kleinkindabteilung werden Ende der 20er Jahre gegründet.

Nach der Auflösung der Deutschen Turnerschaft als Dachverband und des Arbeitsportbundes im Jahr 1934 wird der MTV Tegel dem NS-Reichsbund für Leibesübungen angegliedert. Damit wird der MTV Tegel wieder zur Heimat für viele Arbeitersportler, unter ihnen auch der kurz vor Kriegsende hingerichtete Widerstandskämpfer Hans Schulz.

Mit Anschluss des Tegeler Sportclubs erfolgt 1937 die Umbenennung in „Verein für Leibesübungen Tegel 1891“, da bereits seit 20 Jahren verschiedene Sportarten für Frauen und Männer angeboten wurden.

Nach der Errichtung einer Tennisanlage durch das Bezirksamt im Jahr 1938 wird unter Mitwirkung von Heinz Pollack, Eva Heenen und Gerda Keller im Mai 1939 die Tennis-Abteilung gegründet. Während des 2. Weltkriegs trainieren die verbliebenen Turner bis zu einem Bombenangriff im Jahr 1943 in der Borsighalle.

Nach dem Ende des 2. Weltkriegs und dem Verbot der Vereinstätigkeit durch die Alliierten konnte der Sport nur als kommunaler Sportbetrieb durchgeführt werden. Richard Seifert übernahm in diesem Rahmen die Aufsicht über den Sportbetrieb als Spartenleiter für Tegel und legte damit den Grundstein für den Neuanfang des VfL Tegel.

Die Alliierten lassen 1949 Vereine wieder zu und nach der Gründung des Deutschen Turnerbundes wird der Verein für Leibesübungen Tegel 1891 am 2. April 1949 nunmehr als eingetragener Verein mit Richard Seifert als 1. Vorsitzenden wieder errichtet. Und kann 2 Jahre später 1.100 Mitglieder verzeichnen.

Im September 1952 weiht die Tennis-Abteilung mit ihren 50 Mitgliedern ihren 3. Tennisplatz als 1. Asphaltplatz Berlins ein.

1955 belaufen sich die Monatsbeiträge auf:
Turn-Abteilung: 1,50 DM (Männer), 1,- DM (Frauen), 0,75 DM (Jugendliche), 0,40 DM (Kinder) Tennis-Abteilung: 4,50 DM (Erwachsene) und 3,75 DM (Jugendliche)

1963 wird die Sporthalle in der Hatzfeldtallee, der „Tegeler Sportpalast“, die sportliche Heimstätte des VfL Tegel. Das Sportamt genehmigt fünf Jahre darauf die Errichtung eines Vereinsheimes auf dem Gelände an der Hatzfeldtallee.

Der Tegel-Troll, das Kennzeichen der Jugend des VfL Tegel, erblickt 1970 das Licht der Welt und verströmt den revolutionären Geist der 68iger. Außerdem wird Ende des Jahres das neue Vereinsheim im festlichen Rahmen eingeweiht.

1985 wird das Vereinheim bereits erweitert bzw. modernisiert und zwei neue Tennisplätze entstehen. Horst Lobert wird 1986 zum 1. Vorsitzenden gewählt und wird 2005 Ehrenpräsident.

Nur 8 Jahre nach der ersten wird eine zweite Erweiterung mit einem Bauvolumen von 2,5 Mio DM geplant und 1995 eingeweiht. Die Mitgliederzahl beträgt 1994 auch bereits 2.500 Mitglieder.

Am 19. September 2002 erwirbt der VfL Tegel das Vereinsgrundstück in der Hatzfeldtallee. Auf der Mitgliederversammlung am 28. März 2003 wird der Mitgründer der Tennis-Abteilung, Heinz Pollack, zum Ehrenpräsidenten des VfL Tegel gewählt.

Aus Anlass des 75-jährigen Jubiläums der Tennisabteilung im Jahr 2012 wird auf der Vereinsanlage ein Turnier der Nordberliner Tennisvereine ausgerichtet.

Die Traglufthalle der Tennisabteilung wird 2013 aufgeschlitzt und muss ersetzt werden.

125 Jahre nach Gründung betreiben die rund 2 700 Mitglieder des VfL Tegel 1891 e.V. ihren Sport in den elf Abteilungen Handball, Judo, Kendo, Koronarsport, Leichtathletik, Ringen, Tanzen, Tennis, Tischtennis, Turnen und Twirling. Die Tennisabteilung verzeichnet derzeit 280 Mitglieder.

Cookie-Speicherung